Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed
   

Einhebelmischer und Energieverschwendung

Bequemlichkeit vs. bewusstes Handeln

Der CoolStart von hansgrohe
Der CoolStart von hansgrohe

Grundsätzlich mache ich hier keine Produktwerbung. Und auch jetzt geht es mir nicht um die Marke, sondern um das Prinzip: Der Einhandmischer, bei dem die Mittelstellung kaltes Wasser liefert. Ich selbst habe so einen von der Firma hansgrohe, die den CoolStart auf den Markt gebracht hat. Für mich eine der wichtigsten Erfindungen neuerer Zeit.

Es gibt nur noch Einhandmischer, auch Einhebelmischer genannt. Fast nur noch. Als ich fürs Bad eine neue Wassergarnitur brauchte, fragte ich im Sanitärgeschäft nach einem Zweihandmischer. Der Gesichtsausdruck der Verkäuferin sprach Bände. Und tatsächlich: Außer ganz billigen und besonders teuren Retro-Designer-Produkten – hauptsächlich für den Küchenbereich – gab es im Sortiment keine Zweihandmischer. Niemand will diese Dinger mit zwei Drehrädchen haben, man kann sie einfach nicht mehr verkaufen.

Einhebelmischer haben den Vorteil, mit nur einer Hand und einer kurzen Handbewegung Wassermenge und Temperatur einzustellen. Die meisten Menschen empfinden das als bequem und einfach. Ist es meist ja auch. Doch bringt diese Bequemlichkeit auch Nachteile mit sich.

  • Die Wassermenge lässt sich nur sehr ungenau einstellen. Die Bewegung des Hebels findet meist aus dem Ellenbogen statt, was prinzipiell schwer zu kontrollieren ist. Irrelevant? Ja, oberflächlich betrachtet ist das kein großes Problem. Doch fällt es zumindest mir schwer, auf Anhieb die richtige Wassermenge zu treffen, insbesondere, wenn ich an einen alten Mischer gerate, der schon etwas schwergängig ist. Das Ergebnis ist, dass ich bequemerweise fast automatisch die maximale Wassermenge wähle – was in vielen Fällen nicht nötig wäre und damit Wasserverschwendung ist (und evtl. unschön spritzendes Wasser verursacht). Ein bewusstes Wählen einer geeigneten Menge unterhalb dieses Maximums ist eine gewisse Konzentrationsache, wozu Menschen im hektischen Alltag eher nicht bereit sind.
  • Die Wassertemperatur ist durch eine unbewusste Handlung bereits auf nicht kalt voreingestellt. Meistens. Mal ehrlich: Wann immer man im öffentlichen Bereich einen Einhebelmischer vorfindet, in welcher Stellung wurde er vom Vorgänger oder der Vorgängerin benutzt und hinterlassen? Richtig: in der Mittelstellung. Die Mittelstellung ist bequem, symmetrisch und ästhetisch. Geht man nicht bewusst an die Sache heran, ist die Mittelstellung die natürlichste und automatischste. Die Mittelstellung aber bedeutet warmes Wasser! Wer nur kurz etwas Wasser braucht, bemerkt das nicht einmal. Bei mir dauert es 5-10 Sekunden, bis das Wasser am Mischer warm wird – zu weit ist der Weg vom Warmwasserbehälter oder Durchlauferhitzer zum Wasserhahn. Doch jedesmal, wenn ich Mittelstellungs-Wasser zapfe, entnehme (Warmwasserbehälter) oder produziere (Durchlauferhitzer) ich warmes Wasser, das dann ggf. ungenutzt in der Leitung steckenbleibt. Es wird nicht genutzt, wurde nicht einmal erwartet oder erwünscht. Das ist das Ergebnis des (üblichen) unbewussten Gebrauchs eines Einhandmischers: Unmengen verschwendete Energie.

Diese Probleme werden auch anderswo beschrieben, z.B. bei den Heizkostenabrechnungs-Fachleuten von Delta-t mit ihrem Energiespartipp Der Einhebelmischer als Energieleck oder im Merkblatt Damit Ihre Mischbatterie kein Warmwasser verschwendet der Schweizer Fachstellen für Energie und Umwelt.

Einhandmischer und Energieverschwendung
kalt
Einhandmischer und Energieverschwendung
warm
Einhandmischer und Energieverschwendung
heiß

Eine Lösung bietet hansgrohe mit seinem CoolStart. Die Mittelstellung bedeutet kalt, erst nach links wird das Wasser wärmer. Ich kenne kein anderes Produkt, das das zweite oben genannte Problem so elegant löst. Ich habe aber keine Marktübersicht und bin für jeden Hinweis dankbar. Ich liebe den CoolStart in meiner Wohnung, den mir die genannte Verkäuferin im Sanitärgeschäft schließlich empfohlen hat. Ich habe aber auch schon Stimmen gehört, die ihn unästhetisch finden oder die ganze Problematik mit einem Schulternzucken abtun. So ist sie, unsere Welt: Ästhetik und Bequemlichkeit stehen dem Schutz der Ressourcen und bewusstem Handeln gegenüber.

Einhandmischer und Energieverschwendung
Auch diesen Mischer ...
Einhandmischer und Energieverschwendung
... finde ich immer ...
Einhandmischer und Energieverschwendung
... in Mittelstellung vor.

Alles übertrieben?

Wie groß ist denn der Energieverlust durch Einhandmischer? Das ist schwer zu schätzen. Ich versuche es mal so:

  • Es geht nur um das warme Wasser, das in Mittelstellung verbraucht wird, obwohl kaltes erwartet wird
  • Wasserentnahmezeit 5-10 Sekunden (Katzenwäsche-Händewaschen)
  • Wasserdurchfluss in dieser Zeit: ca. ein halber Liter. Unnützes Warmwasser in Mittelstellung also etwa ein viertel Liter, das ist etwa eine Masse von m = 0,25 kg
  • Kaltwasser-Temperatur ca. 10°C, Warmwasser-Temperatur ca. 60°C
  • Die Wärmekapazität von Wasser beträgt etwa c = 4,2 kJ/(kg · ΔT); das bedeutet: Um ein Kilogramm (=Liter) Wasser um ein Grad Celsius zu erwärmen, braucht man 4,2 Kilojoule
  • Energieberechnung: Q = c · m · ΔT
  • 0,25 Liter(kg) Wasser, Temperaturunterschied 50 Grad: Energie Q = c · m · ΔT = 4,2 · 0,25 · 50 kJ = 52,5 kJ
  • Pro Händewaschen werden also etwa 50 kJ verschwendet. Das sind etwa 0,014 kWh (÷3600, die Anzahl der Sekunden pro Stunde; außerdem gilt: 1 J = 1 Ws)
  • Bei 10 mal Händewaschen pro Haushalt am Tag und etwa 40 Millionen Haushalten in Deutschland sind das etwa 5,6 Millionen kWh, also 5,6 GWh (Gigawattstunden)
  • Bei 365 Tagen im Jahr sind das 2.044 GWh, also gut 2 TWh (Terawattstunden)

Pro Jahr verschwenden Einhebelmischer in Deutschland also gut 2 TWh Energie, ein Großteil davon bleibt noch in der Leitung stecken. Die öffentlichen Zapfstellen (Gästetoiletten in Restaurants, Arztpraxen, öffentlichen Gebäuden) sind dabei noch nicht berücksichtigt.

Zum Vergleich:

Einhandmischer und Energieverschwendung
Der beste Einhandmischer, den ich bei meiner Recherche entdeckt habe :-)

Meine Berechnung beruht natürlich nur auf ganz groben Schätzwerten. Eine Größenordnung mag sie dennoch liefern. All das wird jetzt allerdings jeder/jede anders deuten. Einige werden sagen: 2 TWh sind nicht einmal ein drittel Prozent des Gesamtenergieverbrauchs der deutschen Haushalte. Es lohnt sich nicht, daran einen Gedanken zu verschwenden oder gar einen Blogartikel darüber zu schreiben. Andere werden sagen: Isar 2 hat in 35 Jahren Betriebszeit etwa 334 TWh geliefert, pro Jahr also kaum 10 TWh. Es scheint, als verlangten alle Einhandmischer in Deutschland mal eben nach gut einem fünftel leistungsstarken Kernkraftwerk. Für nix!

Die Menschen lieben Bequemlichkeit. Daraus resultiert sicherlich die Ansicht, sich mit warmen Wasser die Hände waschen zu müssen. Dazu gehört aber auch, sich keine Gedanken über alltägliche Vorgänge zu machen. Ein Zweihandmischer (der mit den altmodischen Rädchen an den Seiten) verlangt aus Prinzip, dass man sich bewusst macht, ob man jetzt warmes Wasser braucht oder nicht. Dafür bietet er eine ungleich genauere Einstellung von Wassermenge und Temperatur, denn die Drehbewegung aus dem Handgelenk lässt sich viel leichter dosieren als die Auf- und Abbewegung des Unterarms. Aber noch einmal: Der Zweihandmischer verlangt eben nach Bewusstsein. Deshalb ist er beinahe ausgestorben.

Bequemlichkeit auf Kosten der Umwelt, dieser Trend ist in vielen Lebensbereichen zu beobachten. Ich finde das bemerkenswert und beschämend – ob es jetzt ein drittel Prozent ausmacht oder ein fünftel Kernkraftwerk.

 

Der CoolStart bei hansgrohe https://www.hansgrohe.de/bad/ratgeber/technologie/automatisch-energie-sparen
Kernkraftwerk Isar https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Isar
Bundesumweltamt über den Energieverbrauch nach Energieträgern und Sektoren https://www.umweltbundesamt.de/daten/energie/energieverbrauch-nach-energietraegern-sektoren
Energiespartipp: Der Einhebelmischer als Energieleck bei Delta-t https://delta-t.de/energiespartipp-der-einhebelmischer-als-energieleck/
Merkblatt Damit Ihre Mischbatterie kein Warmwasser verschwendet der Schweizer Fachstellen für Energie und Umwelt https://www.energie-umwelt.ch/fichiers/fiches-conseils/fiche_robinet-mitigeur_de.pdf
loading ...
Der CoolStart von hansgrohe
1/8
kalt
2/8
warm
3/8
heiß
4/8
Auch diesen Mischer ...
5/8
... finde ich immer ...
6/8
... in Mittelstellung vor.
7/8
Der beste Einhandmischer, den ich bei meiner Recherche entdeckt habe :-)
8/8
Ich freue mich, wenn Du
diesen Artikel weiterempfiehlst:
 
bisherige Kommentare:
neuer Kommentar:
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe; Spam-Links werden gelöscht!)
(freiwillige Angabe; wird nicht veröffentlicht)
Zitate bitte mit eckigen Klammern umschließen: [ ... ]

Die von Ihnen eingegebenen Daten (nur der Kommentartext ist Pflichtfeld) werden gespeichert, um den Kommentar auf dieser Seite anzeigen zu können. Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Beachten Sie auch die Datenschutzerklärung.

Bitte die Lösung angeben (Spamschutz):
3 + 3 = 
  
Auch interessant:
Menschliche Potenzprobleme – der Umgang mit mathematischen Potenzen

Ja, klar. Titel und Artikelbild sind reines Clickbaiting. Doch wenn dieser Artikel dadurch mehr Aufmerksamkeit erfährt, so hat er es verdient ;-) Denn es geht um die Fähigkeit des Menschen, mathematische Potenzen zu beurteilen. Oder eben die Nicht-Fähigkeit. Ein sehr wichtiges und ebenso vernachlässigtes Thema in Pandemie- und Klimawandel-Zeiten – mehr darüber weiter unten. Also bitte nicht gleich weglaufen, wenn du Mathe hasst.

 
- 51ms -     (c) www.coonlight.de     Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed