Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed
   

Corona als Friedens-Chance für Israel und den Iran?

Als im 14. Jahrhundert die Pest in Europa wütete, sahen viele Menschen dies als Strafe Gottes an. Auch heute gibt es einzelne Personen, die Corona als Strafe Gottes bezeichnen. Oder zumindest als Folge mangelnden Glaubens. Oder zumindest halten manche einen starken religiösen Glauben für ein wirksames Gegenmittel gegen Corona, wie beispielsweise der Schweizer Weihbischof Marian Eleganti, der nicht verstehen will, warum von der Mundkommunion abgeraten wird oder Weihwasserbecken leer bleiben sollen, oder auch iranische Gläubige, die Moschee-Türen und andere Glaubenssymbole ablecken, um ihren Glauben zu demonstrieren.

Im Iran hat sich die Infektion besonders stark ausgebreitet. Nach China und Italien gilt der Iran als das am stärksten betroffene Land der Erde (Stand: Mitte März 2020). Grund dafür könnte die andauernde Vertuschung und Verharmlosung durch Regierung und Geistlichkeit sein. Anstatt angemessen vor den Gefahren durch das Virus zu warnen, hat die Regierung offenbar lieber Amerikaner und Juden bezichtigt, das Virus in die Welt gesetzt zu haben. Jetzt aber kommt von einem der höchsten iranischen Geistlichen ein überraschendes Statement: Der 93-jährige Großayatollah Naser Makarem Shirazi sagte iranischen Tageszeitung „Hamdeli“, unter gewissen Umständen sei es zulässig, Corona-Impfstoff aus Israel einzukaufen.

Um das erstaunlich zu finden, muss man zweierlei wissen:

  • Im Iran ist es grundsätzlich verboten, mit Israel irgendwelche Geschäfte zu machen. Bis zur islamischen Revolution 1979 waren die Beziehungen zwischen dem Iran und Israel gut. Es gab zahlreiche Kooperationen, auch militärische, und gute politische Beziehungen. Es mag erstaunen, aber nach der Türkei war der Iran der zweite mehrheitlich muslimische Staat, der Israels Existenzrecht anerkannte. Unter den Ayatollahs wurde all dies ab 1979 wieder annuliert.
  • Israelische Forscher haben jüngst verlauten lassen, in wenigen Wochen stünde ein Impfstoff gegen Corona zur Verfügung. Das mag vielleicht übertrieben sein, sorgte aber dennoch für zahlreiche Pressemitteilungen. Schließlich hofft die ganze Welt auf einen Impfstoff. Die israelischen Wissenschaftler scheinen aufgrund von jahrelang zurückliegenden Forschungen an einem ähnlichen Erreger offenbar einen Vorsprung zu haben („Es war ein wenig Glück, doch es ist Glück des Tüchtigen“).

Iran in der Corona-Krise
Israel in der Corona-Krise

Ganz egal, wie lange es nun noch dauern wird, bis ein israelischer Impfstoff eingesetzt werden kann: Erstaunlich ist doch, dass ein führender Geistlicher des Irans den Einkauf israelischer Lebensretter erlaubt, und das zu einem so frühen Zeitpunkt. Was ist geschehen? Mancher wird versucht sein zu sagen, es sei seine Angst um das eigene Leben. Schließlich ist im Iran besonders die politische und geistliche Elite betroffen, und insbesondere letztere besteht vorrangig aus alten Männern, die die am meisten bedrohte Risikogruppe bilden. Oder ist es eine ernstgemeinte Abkehr vom bisher massiv geschürten Israel-Hass? Das wage ich nicht zu glauben. Tatsache ist, dass es den Ayatollahs aufgrund dieses eigenen Betroffenseins momentan nicht in den Sinn kommen kann, Corona sei – wie damals die Pest – eine Strafe Gottes.

Ist es eigentlich ein Zufall, dass ausgerechnet der Iran eines der am schlimmsten heimgesuchten Länder ist und dass ausgerechnet der Erzfeind Israel einen Impfstoff entwickelt haben will? Naja, es wird wohl Zufall sein, aber dennoch ist es eine große Chance, eine einmalige, und zwar für den Frieden zwischen beiden Ländern. Und ich meine Frieden im Sinne von Annäherung, und nicht von Waffenstillstand. Sagen wir, Israel würde ankündigen: „Wir werden bevorzugt den stark gebeutelten Iran beliefern.“ Und wenn sie das dann noch zu reduzierten Preisen tun würden, was wäre dann? Das wäre ein Zeichen. Es wäre eine Chance, die ewige Hassspirale aufzubrechen. Den Hass-Schürern im Iran jedenfalls könnte es ein Stück weit den Boden entziehen. Ein solcher Akt der Nächstenliebe (die im Judentum wie im Islam gleichermaßen einen hohen Stellenwert hat) könnte Zweifel am Hass des anderen säen, Zweifel daran, dass Israel vernichtet werden muss. Es sind die Köpfe der kleinen Leute, der jungen Leute, auch derer, die irgendwann mal Ayatollah werden, in denen solche Zweifel wachsen müssen. Kleine Zweifel daran, dass die da drüben einfach nur Feinde sind. Es wäre nur ein kleiner Schritt der Annäherung, aber einer, der von dem Überraschungsmoment leben könnte, weil man alles erwartet, nur das nicht.

Und das leider zu Recht. Gerade jetzt, wo es wirklich schlecht steht um den Iran, fordert in den USA die anti-iranische Organisation United Against Nuclear Iran (UANI) ein Aussetzen der pharmazeutischen Handelsbeziehungen mit dem Iran. Vielleicht sieht so Mancher jetzt die Chance, Corona könne das iranische Regime stürzen. Vielleicht stimmt das sogar. Aber wirklichen Frieden bringt das auch nicht. Ein Verweigern medizinischer Hilfe zu diesem Zeitpunkt aber wird den iranischen Hass auf den Westen nur weiter schüren. Und dann lese ich diesen Kommentar eines/einer gewissen S.Hueter unter dem Artikel „Iran: Hardliner und Kleriker sterben an COVID-19“ bei heise.de:

Das würde ich mir für alle Eliten wünschen das sie als erste dahingerafft würden. ....und zwar weltweit..... [...] Da hätte ich absolut nichts dagegen.

Solange es solche Aussagen, nein Gedanken gibt, solange hat wirklicher Frieden natürlich sowieso keine Chance :-(

 

Corona als Strafe Gottes? Scharfe Kritik an Churer Weihbischof
am 13.03.2020 bei katholisch.de
https://www.katholisch.de/artikel/24830-corona-als-strafe-gottes-scharfe-kritik-an-churer-weihbischof
Iraner lecken Schrein ab: „Habe keine Angst vor Coronavirus“
am 01.03.2020 im Kurier
https://kurier.at/chronik/welt/iraner-lecken-schrein-ab-habe-keine-angst-vor-coronavirus/400768488
Tödliches Schweigen – Irans Umgang mit Coronavirus
am 26.02.2020 bei Spiegel-online
https://www.spiegel.de/politik/ausland/coronavirus-in-iran-vertuschungstaktik-der-regierung-raecht-sich-a-50999916-a2df-4c38-8e2a-8f381a1eaa69
Iran verbreitet antisemitische Verschwörungstheorien über das Coronavirus
am 10.03.2020 bei haolam.de
https://haolam.de/artikel/Deutschland/40445/artikel.html
Ayatollah offen für Impfstoff aus Israel
am 13.03.2020 bei .juedische-allgemeine.de
https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/ayatollah-offen-fuer-corona-impfstoff-aus-israel/
Shah Censors Israel Relations
bei fouman.com
http://www.fouman.com/Y/Get_Iranian_History_Today.php?artid=1132
Israel heilt die Welt: Impfstoff gegen Coronavirus in wenigen Wochen
am 27.02.2020 bei glocalist.press
https://glocalist.press/israel-heilt-die-welt-impfstoff-gegen-coronavirus-in-drei-wochen/
Iran: Hardliner und Kleriker sterben an COVID-19
am 08.03.2020 bei heise.de
https://www.heise.de/tp/features/Iran-Hardliner-und-Kleriker-sterben-an-COVID-19-4678419.html
Trump-Aligned Pressure Group Pushes to Stop Medicine Sales to Iran
am 05.03.2020 bei theintercept.com
https://theintercept.com/2020/03/05/iran-coronavirus-medicine-sanctions/
Bilder © jorono@pixabay.com
Ich freue mich, wenn Du
diesen Artikel weiterempfiehlst:
(5)   
bisherige Kommentare:
neuer Kommentar:
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe; Spam-Links werden gelöscht!)
(freiwillige Angabe; wird nicht veröffentlicht)
Zitate bitte mit eckigen Klammern umschließen: [ ... ]

Die von Ihnen eingegebenen Daten (nur der Kommentartext ist Pflichtfeld) werden gespeichert, um den Kommentar auf dieser Seite anzeigen zu können. Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

  
Auch interessant:
Ein Steinweg an der Kleinen Emscher in Oberhausen Buschhausen

Die Kleine Emscher ist ein Altarm der Emscher. Sie fließt von Oberhausen-Buschhausen nach Duisburg-Walsum und mündet dort in den Rhein. Diesen Weg bin ich neulich gegangen, über einen sehr schönen Fuß-/Radweg, vorbei an grünen und sehr naturnahen Kleine-Emscher-Auen. Und was sehe ich da am Wegesrand in Buschhausen? Diesen wundervollen Steinweg. Ich konnte nicht anders und habe einige dieser liebevoll gestalteten Steine fotografiert, um sie hier zu präsentieren. Für mich war dies ein besonderer Gruß meiner Mitmenschen in einer schweren Zeit des Social Distancings. Danke :-) Er hat mir den Tag verschönert.

 
- 21ms -     (c) www.coonlight.de     Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed