Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed
   

Das Corona-Hamstern geht weiter

Wer sind eigentliche die Leute, die das ganze Klopapier gekauft haben? Ich kenne keinen, jedenfalls keinen, der es von sich aus zugibt. Aber ich kann mir die Antwort schon vorstellen, wenn ich einen solchen Menschen nach dem Warum fragen würde: „Wenn es zu einem Engpass kommt, dann habe ich jedenfalls noch welches.“ Oder: „Das geht dich gar nichts an. Ist doch meine Sache, wie viel Klopapier ich kaufe.“ Während die erste Aussage zweifelsohne richtig ist, ist die zweite um so falscher. Ich versuche jetzt seit gut einer Woche, irgendwo Klopapier zu ergattern. Noch habe ich drei Rollen, aber die sind bald Geschichte. Dann habe ich keins mehr, weil es zu einem Engpass gekommen ist – an dem nicht Corona Schuld ist!

Über das Horten im Schweizer Zivilverteidigungsbuch (1960er Jahre)

Heute habe ich mich bei einer Dame an der Supermarkt-Information informiert (mit 2m Abstand!).

Ich so: „Haben Sie eine Ahnung, wann es mal wieder Klopapier geben wird?“
Sie so: „Die letzten Tage ist jeden Tag welches reingekommen.“
Ich so: „Oh.“
Sie so: „Vorhin sind hier noch welche mit Klopapier rausgegangen.“
Ich so: „Oh. Jetzt ist es leer.“
Sie so: „Oh“, und schaut auf die Uhr. Da war es etwa elf Uhr.

Für mich bedeutet das: Das Hamstern geht weiter ...

Mir geht es hier nicht ums Klopapier. Das ist nur ein Beispiel. Ich werde die kommenden zwei Wochen auch ohne überleben (dann esse ich einfach nichts mehr). Mir geht es hier um Solidarität, dieses böse, etwas aus der Mode gekommende Wort. Meine Einstellung ist die: Wenn ein Engpass droht, dann sollte jeder extra wenig einkaufen, damit jeder wenigestens etwas hat. Wenn ein Engpass droht, dann sollte ich gerade kein Klopapier kaufen, wenn ich noch drei Rollen habe. In guten Zeiten kann ich mir gerne einen Vorrat anlegen. Aber doch nicht, wenn ein Engpass droht. Wir leben in einer Gesellschaft, da gehört Solidarität einfach dazu.

Ich stelle mir vor, ich hätte den Keller jetzt voll mit Klopapier. Oder anders: Ich stelle mir vor, richtig wichtige Lebensmittel sind knapp. Und ich hätte mir noch schnell den Keller damit vollgehamstert. Wie würde es mir gehen, wenn dann die Menschen um mich herum hungern würden? Was würde ich tun? Wenn der Hunger nur groß genug wäre, würde ich vermutlich alles für mich behalten. Katastrophen zeigen einfach das eigentliche Wesen des Menschen. Aber schämen würde ich mich. Satt, aber in Grund und Boden.

Über das Horten im Schweizer Zivilverteidigungsbuch (1960er Jahre)

Hamstern in Engpass-Situationen ist nicht jedermanns eigene Sache! Das sagt schon das Schweizer Zivilverteidigungsbüchlein aus der Zeit des Kalten Krieges (Ausschnitt s.u.). Hier zwei konkrete Gründe aus der Gegenwart:

  • Es ist Sache einer Gemeinschaft, gemeinsam zu leiden. Nach Möglichkeit nicht Manche sehr und Andere kaum. Das ist das Prinzip unseres Sozialstaats, das manchmal gut, manchmal weniger gut funktioniert. Sieht das jemand anders? Ich wäre z.B. sofort dafür, wenn neue Solidar-Abzüge von Löhnen, Gehältern und Betriebseinnahmen erhoben würden, damit die Weiterhin-Verdienenden oder sogar die Krisen-Profiteure direkt die Menschen über Wasser halten, die Totalausfälle haben (Tätige in bestimmten Branchen, z.B: Gaststätten, Schauspielende, ...) – Das sehen bestimmt Einige anders :-(
  • So manche Kläranlage ist zur Zeit verstopft. Warum? Durch den Mangel an Toilettenpapier werden zunehmend Feuchttücher verwendet. Diese zersetzen sich aber nicht im Wasser und verstopfen Kanalisation und Kläranlagen. Das ist nicht nur unangenehm, es verursacht auch hohe Kosten, die wir alle tragen (Ich frage mich allerdings: Warum ist die Entsorgung über die Toilette überhaupt erlaubt?)

Was macht eine Krise mit einer Gesellschaft? Die derzeitige Corona-Krise wird es vielleicht zeigen. Überwiegt die Solidarität oder der Egoismus? Das Soziale oder das Asoziale? Halten wir trotz Kontaktverbot zusammen, oder wollen wir einzig unsere eigene, kleine Familie schützen?

Jetzt, wo sich alle möglichen Staaten wieder sehr separiert haben, werden vielleicht auch Unterschiede deutlich werden. So wie bereits zwischen Deutschland und den USA. Dort drüben nämlich werden offensichtlich signifikant mehr Waffen gehortet, als ohnehin schon. Wie schön, dass es in Deutschland nur das Klopapier ist!

Solidarität beginnt beim Einkauf. Und persönliches Hamstern hat direkte Einflüsse auf viele Dinge, die die gesamte Gemeinschaft angeht. Also, wir haben es in der Hand. Jeden Tag im Supermarkt ...

Edit:

Bin am selben Tag abends nochmal in den selben Laden gegangen (wg. anderer Sachen, nicht Klopapier). Dort konnte ich ein Gespräch zwischen zwei Kundinnen belauschen:

„Ich bin jetzt schon seit drei Wochen hinter Klopapier her. Nirgends was zu kriegen. Langsam wirds eng bei uns.“

„Ach, also ich habe vorgesorgt und uns einen ordentlichen Vorrat angelegt.“

Aha. Die war es also!
Ich war echt erschrocken über den Stolz in ihrer Stimme, als sie von ihrer erfolgreichen Vorratshaltung erzählte. Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie auch nur den Anflug eines schlechten Gewissens hatte.

 

Warum die Klopapier-Alternativen die Kläranlagen verstopfen
am 26.03.2020 in der FAZ
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/mangel-in-corona-zeiten-klopapier-alternativen-verstopfen-klaeranlagen-16698522.html
US-Amerikaner hamstern Waffen und Munition statt Klopapier
am 23.03.2020 in der BZ
https://www.bz-berlin.de/welt/us-amerikaner-hamstern-wegen-coronavirus-waffen-und-munition-statt-klopapier
Schweizer Zivilverteidigungsbuch
aus den 1960er Jahren
http://www.libenter.ch/index.xhtml

Über das Horten im Schweizer Zivilverteidigungsbuch (1960er Jahre)
loading ...
Über das Horten im Schweizer Zivilverteidigungsbuch (1960er Jahre)
1/1
Ich freue mich, wenn Du
diesen Artikel weiterempfiehlst:
(9)   
bisherige Kommentare:
neuer Kommentar:
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe; Spam-Links werden gelöscht!)
(freiwillige Angabe; wird nicht veröffentlicht)
Zitate bitte mit eckigen Klammern umschließen: [ ... ]

Die von Ihnen eingegebenen Daten (nur der Kommentartext ist Pflichtfeld) werden gespeichert, um den Kommentar auf dieser Seite anzeigen zu können. Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

  
Auch interessant:
Ein Steinweg an der Kleinen Emscher in Oberhausen Buschhausen

Die Kleine Emscher ist ein Altarm der Emscher. Sie fließt von Oberhausen-Buschhausen nach Duisburg-Walsum und mündet dort in den Rhein. Diesen Weg bin ich neulich gegangen, über einen sehr schönen Fuß-/Radweg, vorbei an grünen und sehr naturnahen Kleine-Emscher-Auen. Und was sehe ich da am Wegesrand in Buschhausen? Diesen wundervollen Steinweg. Ich konnte nicht anders und habe einige dieser liebevoll gestalteten Steine fotografiert, um sie hier zu präsentieren. Für mich war dies ein besonderer Gruß meiner Mitmenschen in einer schweren Zeit des Social Distancings. Danke :-) Er hat mir den Tag verschönert.

 
- 33ms -     (c) www.coonlight.de     Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed