Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed
   
Kommentar

Und was ist mit deutschen Muslimen?

ARGE diskriminiert Deutsche

ARGE glaubt Muslimen alles

Was man nicht alles erleben kann in einer deutschen Möchtegern-Großstadt. Da schlendert man ohne Argwohn durch die Innenstadt und begegnet einem Mann mit einem arg schwarzen Plastik-Poncho und mit Walking-Stöcken, die ihn dabei unterstützen, dauerhaft die Arme zu den Seiten auszubreiten. Nur so ist er nämlich in der Lage, als lebendes Plakat zwei arg provokative Thesen unters Volk zu bringen:

"ARGE DISKRIMINIERT DEUTSCHE"
und
"ARGE GLAUBT MUSLIMEN ALLES"

Jetzt bin ich anscheinend nicht ganz von dieser Welt, denn ich konnte mich partout nicht erinnern, wer oder was ARGE ist. Später am Tag befragte ich Wikipedia (anstatt den Typen selbst zu fragen. Hallo!?). Dabei wurden mir Dinge vorgeschlagen wie: eine hyperboreische Jungfrau, eine kretische Nymphe oder auch eine Gattung der Bürstenhornblattwespen. Da diese aber nur undeutlich einen Zusammenhang zu Deutschen oder Muslimen ergaben, forschte ich weiter und erfuhr schließlich, dass ARGE für die Bundesagentur für Arbeit steht (kann mir irgendjemand erklären, wie diese Abkürzung zustande kommt?).

Es ist müßig zu überlegen, wie viel Prozent der Passanten ebenso unwissend und ratlos wie ich diesem einsamen Demonstranten hinterher staunten (der übrigens alle ihn ansprechenden Personen abblitzen ließ). Viel wichtiger ist zu wissen, dass dies alles wenige Tage nach den Gewaltexzessen aufgrund des anti-islamischen Schmähvideos auf YouTube geschah. Ausgerechnet in diesen Tagen solch arge Beschuldigungen durch die Fußgängerzone spazieren zu führen, halte ich für sehr ungeschickt von dem guten Mann und seiner Sache gar nicht zuträglich. Denn jetzt weiß ich immer noch nicht, ob er lediglich ein einfacher Muslim-Hasser ist, der auf den fahrenden Unheils-Zug aufspringt und sein Recht auf freies Meinungs-Aufdrängen wahrnimmt, oder ob die ARGE nun tatsächlich Deutsche diskriminiert und Muslimen alles glaubt (und Deutschen nichts, wie ich vermute).

Ist Letzteres der Fall, so muss es sich bei dem mutigen Demonstranten wohl ganz eindeutig um einen internen Mitarbeiter der Arbeitsagentur handeln. Wer sonst könnte einen so tiefen Einblick in deren Struktur besitzen, um auf so detaillierte und sachliche Art die aufgeworfene Problematik darzulegen und umfassend aufzuarbeiten.

Ist er dagegen nur ein Muslim-Hasser, so wird er sein Ziel wohl erreicht haben. Ein paar Sprüche hier, ein bisschen Polemik da – und schon wurde wieder ein wertvoller Beitrag zum Ausbau der gegenwärtigen Hass- und Gewaltspirale geleistet.

Arg schade finde ich übrigens noch, dass auch ein lebendes Plakat nur zwei und nicht drei Seiten hat. Sonst hätte dieser eifrige Informant in einer dritten Mitteilung noch erläutern können – nur der Vollständigkeit halber –, wie die ARGE wohl mit deutschen Muslimen umgeht.



Kurzer Überblick über die Geschehnisse um das aktuelle Schmähvideo bei spiegel-online (die Werbe-Flut und blinkenden Bildchen einfach ignorieren): http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlag-in-libyen-wer-ist-urheber-des-umstrittenen-mohammed-films-a-855544.html
Ich freue mich, wenn Du
diesen Artikel weiterempfiehlst:
   
bisherige Kommentare:
neuer Kommentar:
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe; Spam-Links werden gelöscht!)
(freiwillige Angabe; wird nicht veröffentlicht)
Zitate bitte mit eckigen Klammern umschließen: [ ... ]

Die von Ihnen eingegebenen Daten (nur der Kommentartext ist Pflichtfeld) werden gespeichert, um den Kommentar auf dieser Seite anzeigen zu können. Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

  
Auch interessant:
Radweg-Ende – Wem gehört die Straße

In ihrem Wahlprogramm von 1998 behaupteten die Grünen, 5 DM für einen einzigen Liter Benzin seien angemessen und ein ökologisch wichtiges Ziel. Nachdem sie daraufhin öffentlich verlacht und verprügelt worden waren, habe ich diese Forderung nie wieder von ihnen gehört. Heute nun las ich einen Artikel, der das Zeug hätte, eine ähnliche Empörung und Massenschelte hervorzurufen. Diesmal ist es der VCD, der Verkehrsclub Deutschland, der Dinge sagt wie „Parkplätze müssen weg“ oder „Erhöhte Parkgebühren wirken besser, wenn die Bußgelder für Falschparker hoch sind [...]“. (s. fairkehr 5/2018)

Zurück

Tausendsechshundert Wörter. Das ist die Obergrenze. Ein Literaturwettbewerb mit dem Thema: Rückwärts. Gedicht oder Prosa. Ich bin ja mehr der Mann für Prosa.

Rückwärts also. Da muss doch was gehen. Dazu fallen mir gleich tausend Dinge ein. Rolle rückwärts zum Beispiel. Na gut, das Thema trägt vielleicht nicht die ganzen tausendsechshundert Wörter lang. Aber rückwärts Einparken. Rückwärts Einparken trägt weit, sehr weit.

 
- 34ms -     (c) www.coonlight.de     Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed