Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed
   

Ein wunderbarer Steinweg an der Kleinen Emscher

... über einen fröhlichen Gruß in schwerer Zeit

Die Kleine Emscher ist ein Altarm der Emscher. Sie fließt von Oberhausen-Buschhausen nach Duisburg-Walsum und mündet dort in den Rhein. Diesen Weg bin ich neulich gegangen, über einen sehr schönen Fuß-/Radweg, vorbei an grünen und sehr naturnahen Kleine-Emscher-Auen. Und was sehe ich da am Wegesrand in Buschhausen? Diesen wundervollen Steinweg. Ich konnte nicht anders und habe einige dieser liebevoll gestalteten Steine fotografiert, um sie hier zu präsentieren. Für mich war dies ein besonderer Gruß meiner Mitmenschen in einer schweren Zeit des Social Distancings. Danke :-) Er hat mir den Tag verschönert.

Dank Corona leben wir in einer Zeit, in der persönliche Kontakte auf ein Minimum beschränkt werden sollen. Schon die bunten Regenbogen, die seit Wochen viele tausend Fenster zieren, gemeinsam mit Schriftzügen wie „Wir vermissen Euch“ oder "Wir denken an Dich", waren Signale, die den Mitmenschen über die schlimmste Einsamkeit hinweghelfen sollten. Dieser Steinweg in Buschhausen war für mich dasselbe Zeichen der Verbundenheit. Tatsächlich wurde mir nach vielen Kilometern der Wanderung (ich bin flussaufwärts, also von Walsum bis Buschhausen gelaufen) überhaupt erst bewusst, dass ich am Rande eines Wohngebietes war, in dem, auch wenn ich keinen von ihnen sah, eine Menge Menschen lebte – und auch viele Kinder, von denen einige ganz sicher die Urheber dieser kleinen Kunstwerke waren.

Herausgerissen

Da vorne kommt wieder einer um die Wegbiegung. Nein, zwei sogar – Mist, dann wird es schwieriger. Einer allein hat meist schlechte Karten. Auf einem Wanderweg wie diesem kann er kaum zur Seite entkommen. Wie auf dem Präsentierteller ist er mir ausgeliefert, ohne jeden Schutz, ohne Deckung. Da erfordert es schon eine gewisse Dreistigkeit, um mir noch zu entwischen.

Herausgerissen

mehr ...

Aber noch etwas habe ich auf meinem Weg bemerkt – nicht zum ersten Mal seit der Kontaktverbote: In diesen Zeiten scheint es mir noch schwerer geworden zu sein, entgegenkommenden Passanten ein „Hallo“ zu entlocken. Das Prinzip der „Kontaktsperre“ , neumodisch „Social Distancing“ genannt, scheint mir so ernst genommen zu werden, dass ich von entgegenkommenden Personen kaum noch einen Blick erhaschen kann, geschweige denn einen freundlichen Gruß. Das war schon immer schwer, wie ich vor Jahren bereits beschrieben habe (in der Kurzgeschichte „Herausgerissen“; s. Kasten), doch mir scheint, dass die Menschen sich jetzt noch viel entschiedener davor schützen, angesprochen zu werden – als wenn man sich dadurch anstecken könnte oder gegen ein Gesetz verstieße. An diesem Tag habe ich mir jedenfalls ungewöhnlich viele Körbe geholt.

Ein Gruß tut gut. Sehr gut. Er kann einen Tag verschönern, er kann ihn sogar retten. Die Steine am Wegesrand haben mich an diesem Tag für alle eingeholten Körbe entschädigt. Jeder einzelne war ein Lächeln, das mir galt, selbst der abgebröckelte Ziegelstein mit Mörtelrest. So etwas tut unendlich gut!

Also lasst doch bitte diesen kleinen Artikel voller Bilder ein Aufruf dafür sein, sich gegenseitig Aufmerksamkeit zu schenken. Grüßt Euch auf der Straße, auch wenn Ihr Euch nicht kennt, zeigt Euch ein Lächeln – denn es kann einen Tag retten :-)

Ach, und besucht doch mal diese kleine Kunstmeile in Oberhausen-Buschhausen, an der Kleinen Emscher, gut zu ereichen über die Obere Sterkrader Straße, direkt am Kleingartenverein Kleine Emscher eV.

loading ...
1/17
loading ...
2/17
loading ...
3/17
loading ...
4/17
loading ...
5/17
loading ...
6/17
loading ...
7/17
loading ...
8/17
loading ...
9/17
loading ...
10/17
loading ...
11/17
loading ...
12/17
loading ...
13/17
loading ...
14/17
loading ...
15/17
loading ...
16/17
loading ...
17/17
Ich freue mich, wenn Du
diesen Artikel weiterempfiehlst:
(15)   
Schade, noch keine Kommentare.
Schreibe hier den ersten Kommentar:
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe; Spam-Links werden gelöscht!)
(freiwillige Angabe; wird nicht veröffentlicht)
Zitate bitte mit eckigen Klammern umschließen: [ ... ]

Die von Ihnen eingegebenen Daten (nur der Kommentartext ist Pflichtfeld) werden gespeichert, um den Kommentar auf dieser Seite anzeigen zu können. Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

  
Auch interessant:
Das Corona-Hamstern geht weiter

Wer sind eigentliche die Leute, die das ganze Klopapier gekauft haben? Ich kenne keinen, jedenfalls keinen, der es von sich aus zugibt. Aber ich kann mir die Antwort schon vorstellen, wenn ich einen solchen Menschen nach dem Warum fragen würde: „Wenn es zu einem Engpass kommt, dann habe ich jedenfalls noch welches.“ Oder: „Das geht dich gar nichts an. Ist doch meine Sache, wie viel Klopapier ich kaufe.“ Während die erste Aussage zweifelsohne richtig ist, ist die zweite um so falscher. Ich versuche jetzt seit gut einer Woche, irgendwo Klopapier zu ergattern. Noch habe ich drei Rollen, aber die sind bald Geschichte. Dann habe ich keins mehr, weil es zu einem Engpass gekommen ist – an dem nicht Corona Schuld ist!

Iran und Israel in der Corona-Krise

Als im 14. Jahrhundert die Pest in Europa wütete, sahen viele Menschen dies als Strafe Gottes an. Auch heute gibt es einzelne Personen, die Corona als Strafe Gottes bezeichnen. Oder zumindest als Folge mangelnden Glaubens. Oder zumindest halten manche einen starken religiösen Glauben für ein wirksames Gegenmittel gegen Corona, wie beispielsweise der Schweizer Weihbischof Marian Eleganti, der nicht verstehen will, warum von der Mundkommunion abgeraten wird oder Weihwasserbecken leer bleiben sollen, oder auch iranische Gläubige, die Moschee-Türen und andere Glaubenssymbole ablecken, um ihren Glauben zu demonstrieren.

 
- 41ms -     (c) www.coonlight.de     Impressum     Datenschutzerklärung      RSS-Feed